Skip to main content

Handy Armband im Test – Wer profitiert von ihnen?

Sortschuh in der RückansichtIn einem Activity Tracker Test werden oft verschiedene Fitness Armbänder vorgestellt, die sich bezüglich ihrer Funktionsweise stark voneinander unterscheiden. Dabei ist die Auswahl der vorgestellten Fitness Tracker so groß, dass es nicht einfach ist den Überblick in einem Activity Tracker Test zu behalten. Darum stellt dieser Text verschiedene Produktkategorien vor, zum Beispiel Handyarmband zum joggen für Hobbysportler oder Senioren.

Jeder Erwachsene profitiert von einem Fitness Tracker

Mit einem Fitness Tracker können Sie dauerhaft Ihre Fitness verbessern, da es als zusätzliche Motivation dienen kann. Eine Handy Armbanduhr kann jedem erwachsenen Menschen helfen, dass tatsächliche Bewegungspensum zu messen. Wenn es dabei nur darauf ankommt, die gegangenen Schritte zu erfassen, bietet der Hersteller Jawbone gute Produkte an. Diese konzentrieren sich auf die essenziellen Eigenschaften eines Fitness Trackers. Darüber hinaus vetreibt Jawbone auch Armbänder, die zum Beispiel die Herzfrequenz messen. Diese Daten sind generell für ältere Menschen und für Menschen mit Herzproblemen interessant.

Jawbone UP24 Bluetooth
Jawbone UP Move Bluetooth

Neben Jawbone bietet auch Fitbit Produkte für Senioren an, wie zum Beispiel den Fitbit Fitness Tracker Ultra. Dieser Tracker ist kein Fitness Armband und kann auch in der Hosentasche getragen werden, was von vielen älteren Menschen als sehr komfortabel bewertet wurde. Kurz um: die Armbänder von Jawbone und Fitbit sind für Hobbysportler interessant, ebenso werden die Geräte dieser beiden Firmen oft in der Pflege von Senioren genutzt.

Taucher setzen auf das Garmin Vivofit

Sportler schaut auf Fitness ArmbandIn der Regel sind alle Fitness Armbänder wasserdicht, schließlich sollen sie permanent getragen und nicht etwa vor einer Dusche abgenommen werden. Allerdings zeigte sich in einem kürzlich veröffentlichten Activity Tracker Test, dass nicht alle Fitness Armbänder auch zum Tauchen geeignet sind, da sie Wasser durchlässig sind und so beim Tauchen kaputt gehen. Ein Tipp: Achten Sie auf die Angaben zu dem Schutz vor Wasser im großen Fitness Armbänder Test. Eine Ausnahme ist hier das Garmin Vivofit von Garmin.

Das Fitness Armband kann zum Tauchen in bis zu 50 Meter Tiefe genutzt werden. Die Handyarmbanduhr von Samsung konnte beim Schwimmen ebenfalls in einem Activity Tracker Test überzeugen. Des Weiteren bietet das Garmin Vivofit die Möglichkeit, um an Herausforderungen mit Menschen aus der ganzen Welt teilzunehmen. Dazu wird der online Modus verwendet. Diese Funktion hilft ambitionierten Sportlern und Personen, die sich und ihre Fähigkeiten mit anderen messen wollen und zeigen, dass Fitness Armbänder vielfältige Einsatzbereiche haben.

Bei einem Fitness Tracker mit Pulsmesser sollten vorab die Testberichte gelesen werden

Einige Armbänder verfügen über einen Pulsmesser als Zubehör. Fitness Tracker die den Puls messen sind für alle Personen interessant, die sich oft in stressigen Situationen befinden, egal ob beruflich oder privat. Denn dann schnellt der Puls in die Höhe. Das ist zunächst einmal normal und unbedenklich, wenn dieser aber über einen längere Zeit sehr hoch ist, kann das ein Zeichen für Krankheiten sein. Da die Pulsmessung oft am Handgelenk geschieht, sollten unbedingt vorab Testberichte gelesen werden, da die Messung am Handgelenk schnell gestört wird und so ein verfälschtes Ergebnis entsteht.

In einem aktuellen Fitness Activity Tracker Test wurde deutlich, dass das Polar Loop gute Ergebnisse bei der Pulsmessung liefert. Auch die Fitness Tracker von Nike konnten in diesem Bereich überzeugen. Was in dieser Produktkategorie auffiel war, dass Fitness Tracker für das Android Betriebssystem oftmals Probleme hatten, eine Verbindung konstant aufrechtzuerhalten. Das hatten Hersteller aber erkannt und Nachbesserungen geliefert. Natürlich kann eine Pulsmessung auch für Sportler interessant sein, die weitere Erkenntnisse über die Trainingsintensität erhalten möchten.